Vitamin D tanken: So geht´s

Gesundes Sonnenbaden um Vitamin D zu tanken –
Rechnen Sie sich die ideale Zeit aus!

in Professor für Dermatologie an der Universität von Boston , propagiert in seinem Buch „The UV Advantage (zu deutsch „Der UV-Vorteil“) zeitlich begrenzte Sonnenbäder OHNE Sonnenschutzmittel.  Denn Dr. Michael Holick ist der Meinung, dass es ein Fehler sei, nur bedeckt oder mit Sonnenschutzcreme an die Sonne zu gehen, da dann der Körper kein Vitamin D selber herstellen kann. Dabei wird Vitamin D für so viele Prozesse im Körper benötigt wird, u. a. auch für den Calciumstoffwechsel. Wenn Leute also mit viel Kleidung bedeckt oder mit Sonnenschutzmittel in die Sonne gehen oder sich nur im Schatten aufhalten, dann kann der Körper nicht ausreichend Vitamin D bilden, um seine Vorräte aufzufüllen. Die Frage, wie Sie nun gesund Sonnenbaden, ist also wissenschaftlich nicht endgültig geklärt.. Auch der deutsche Arzt Dr. Raimund von Helden vertritt in seinen Empfehlungen die Meinung Dr. Holicks, die ich im Folgenden wiedergebe.  (Dr. von Helden hat übrigens ein ausgezeichnetes Buch geschrieben, in dem er erklärt, wie man schnell seinen Vitamin-D-Mangel ausgleichen kann, es heißt „Gesund in 7 Tagen“.

Wie sieht nun dieses „gesunde Sonnenbaden“ aus?
Nun, dies ist vom Hauttyp und vom Sonnenstand abhängig. Je empfindlicher die Haut und je stärker die Sonne scheint, desto kürzer muss das Sonnenbad ohne Sonnenschutzcreme ausfallen.

Grundsätzlich gilt: Je südlicher Sie gehen, desto stärker scheint die Sonne. In Deutschland können Sie sich somit länger in der Sonne ohne Sonnenmilch aufhalten, als in Italien, Spanien, Griechenland oder der Türkei. Noch stärker wird die Sonne wenn sie näher an den Äquator rankommen, also in Ägypten oder Afrika. Sie müssen auch in Höhenlagen oder am Meer besonders gut aufpassen, denn in hohen Gebieten sind wir mehr UV-Strahlung ausgesetzt – die Sonne ist dort näher, und die Luft dünner. Wenn Sie in einem Boot auf dem Meer unterwegs sind, sind Sie auch besonders gefährdet – zum einen reflektiert das Wasser das Sonnenlicht, zum anderen spüren Sie die Hitze aufgrund des Fahrtwindes nicht so stark und fühlen sich lange sicher. Das ist gefährlich.

Unternehmen Sie kein Sonnenbad bis sie leicht gerötet sind. Das kann schon zu spät sein, denn ein Sonnenbrand zeigt sich oft erst Stunden nach dem Sonnenbad.

Beachten Sie: Auch Medikamente können die Haut empfindlicher machen. So dürfen Menschen, die z. B. Neuroleptika einnehmen, nicht lange in die Sonne, da manche Neuroleptika die Haut sehr empfindlich machen. Wenn Sie ein Medikament einnehmen oder eine Krankheit haben, dann lassen Sie sich zum Thema Sonnenbaden von Ihrem Arzt beraten.

Folgende Aufzählung gilt nur als Anhaltspunkt, wie lange in etwa ein Sonnenbadohne Sonnenschutz sein darf (Sonnenbad in Deutschland, in der Zeit von 11 bis 15 Uhr in den Monaten Juni bis August:)

Zu den Hauttypen:

Es gibt 6 verschiedene Hauttypen:

Typ 1: der sehr empfindliche Typ mit Sonnensprossen, der schnell rot wird, Sonnenbad-Dauer: 10 min.

Typ 2: Der empfindliche Typ, der leicht rot wird und nur gering bräunt, Sonnenbad-Dauer: 15 min.

Typ 3: Der leicht empfindliche Typ, den die Sonne gelegentlich rötet, seine Haut bräunt langsam, Sonnenbad-Dauer: 20 min.

Typ 4: Der Typ, der selten rot wird, seine Haut bräunt sofort, , Sonnenbad-Dauer: 25 min.

Typ 5: Der Typ, der sehr selten rot wird und eine immer braune Haut hat, , Sonnenbad-Dauer: 30 min.

Typ 6: Der Typ, dessen Haut nie rötet, seine Haut ist von Natur aus stark braun, Sonnenbad-Dauer: 35 min.

Suchen Sie sich Ihren Hauttypen aus und rechnen Sie Abweichungen mit folgenden Regeln aus:

–  Ziehen Sie beim Sonnenbaden in Südeuropa 5 Minuten ab

– Wenn Sie im April, Mai, oder September in die Sonne gehen: Verdoppeln Sie die Zeit

– Wenn Sie von 10 bis 11 Uhr oder von 15 bis 17 Uhr in die Sonne gehen: Verdoppeln Sie die Zeit

– Wenn Sie im April, Mai oder September in der Zeit von 10 bis 11 Uhr oder von 15 bis 17 Uhr in die Sonne gehen: Verdreifachen Sie die Zeit (nicht vervierfachen!)

Somit: Wenn Sie Typ 2 sind und sich in Italien im September um 10:30 sonnen, dann können Sie 30 Minuten ohne Sonnenschutz in die Sonne (15-5×3=30 min).
Natürlich sind das alles nur Anhaltspunkte. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Hautarzt.
Übrigens: Je dunkler der natürliche Hautton ist, desto mehr Zeit in der Sonne braucht der Körper, um die gleiche Menge an Vitamin D herzustellen wie ein Mensch mit einem hellerem Hautton. Menschen mit einem dunklen Hautton haben es in unseren Breitengraden automatisch schwerer, ihren Vitamin D-Vorrat aufzufüllen und müssen deshalb besonders auf ihren Vitamin-D-Spiegel achten.

Quelle und Empfehlung:

Quellen:

Von Helden, Raimund: Zifferblattregel. Auf: http://www.vitamindelta.de/dosierung/sonnendauer.html (24.10.2013).

Saul, Andrew W.: Andrew W. Saul Interviews Vitamin D Expert Michael F. Holick, MD, PhD. Auf: http://www.doctoryourself.com/holick.html (24.10.2013)

1 Comment Vitamin D tanken: So geht´s

  1. vdb83064

    Eine sehr gute und sichere Vitamin D-Bildung erreicht man auf Solarien. Geräte und Studios, die der neuen UV-Schutzverordnung entsprechen, gewährleisten durch ihre technische Ausrüstung und fachliche Beratung den Erfolg.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.