3 bedeutende Gesundheitstrends – Teil 3

Trend Nr. 3
Magnesium – das unterschätzte Mineral, das fast jede Zelle braucht

Die Natur liebt Magnesium: Alles, was lebt, braucht Magnesium um optimal funktionieren zu können. Selbst die Pflanzen benötigen das Mineral, um sich durch Photosynthese mit Energie versorgen zu können.

Und gerade der Mensch braucht Magnesium in 350 bioelektrischen und biochemischen Prozessen im Körper. Magnesium aktiviert dabei über 300 Enzyme!

Das bedeutet, dass täglich über 350 Prozesse in ihrem Körper nicht optimal oder gar nicht funktionieren können, wenn Magnesium fehlt. Ihr gesamter Stoffwechsel wie auch Ihre Organe können dadurch Probleme bekommen können, darunter auch ernsthafte Probleme wie Herzrhythmusstörungen!Monoclonal antibodiesBei Magnesium gilt das gleiche wie mit Vitamin D: Unterschätzen Sie niemals die Auswirkungen eines Mangels! Viele Krankheiten haben einen Magnesiummangel als Ursache, die Bedeutung dieses Minerals ist enorm!

Und da Magnesium im Körper häufig gebraucht wird, ist auch die Liste mit Mangelsymptomen lang:

Erschöpfung in all seinen Ausprägungen:

  • Chronische Erschöpfung
  • Energielosigkeit
  • Antrieblosigkeit
  • Depression
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • großes Schlafbedürfnis
  • Müdigkeit nach dem Aufstehen

 

Nervliche Probleme:

  • Nervösität
  • innere Unruhe, Ruhelosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Schlafstörungen
  • unruhiger Schlaf

 

Schmerzen:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Fibromyalgie
  • Nackenschmerzen
  • Gelenkschmerzen

 

Muskelprobleme:

  • Muskelkrämpfe
  • Muskelzuckungen
  • steife Muskeln
  • Muskelatrophie (Rückgang von Muskelgewebe)

 

Weitere Probleme:

  • Chronische Verstopfung
  • Osteoporose
  • Asthma
  • Arthritis
  • Schwangerschaftsprobleme
  • Nierensteine
  • Diabetes
  • Hyperaktivität

 

Herz-Kreislauf-Probleme:

  • Hoher Blutdruck
  • Herzanfall
  • Schlaganfall
  • Herzprobleme
  • unregelmäßiges Herzklopfen

Erkennen Sie sich wieder? Je mehr Symptome Sie haben, desto größer ist Ihr Mangel. Doch schon bei einem geringen Mangel können Sie Symptome haben und z. B. stetig leicht gereizt sein. Reizbarkeit bedeutet so nicht automatisch, dass Ihr Alltag zu stressig ist, es kann auch bedeuten, dass Sie einfach nicht genug Magnesium im Körper haben.

„Wehret den Anfängen!“ lautet eine Volksweisheit. Nehmen Sie einen Magnesiummangel nicht auf die leichte Schulter. Denn zu Ihrem leicht gereizt sein kann schnell eine Verstopfung dazu kommen, dann bekommen Sie nachts Muskelkrämpfe, dann ist ihr Nacken immer so verspannt. Noch scheinen das alles Lappalien zu sein, doch was, wenn nun Ihr Blutdruck nach oben geht und Sie ignorieren noch immer diese Signale? Was wenn dann Ihr Herz anfängt, aus dem Rhythmus zu kommen?

Magnesium Rückenschmerzen

Und was, wenn Sie dann in einer stressigen Situation einen Herzanfall bekommen?

Deshalb: Vorbeugen ist immer besser als Heilen. Kümmern Sie sich jetzt schon um Ihre kleinen „Wehwehchen“ und versuchen Sie regelmäßig und in ausreichender Menge Magnesium in der Form von Magnesiumcitrat einzunehmen. Beobachten Sie dann, ob Sie dann entspannter sind, besser schlafen können und generell weniger Gesundheitsprobleme haben. Wenn ja, dann hatten Sie einen Magnesiummangel.

 

Zusammenspiel: Kalzium und Magnesium

Und: Wussten Sie, dass Ihr Körper nur mit Magnesium Calcium aufnehmen kann, und gleichzeitig ein zu viel an Kalzium auch einen Magnesiummangel auslöst? Umgekehrt braucht Magnesium das Calcium jedoch nicht zur Resorption. Wenn Sie nun einen Magnesiummangel ausgleichen möchten, dann nehmen Sie es dafür ohne Calcium ein, damit der Körper erstmal seinen Magnesium-Mangel beseitigen kann und das Magnesium nicht dazu nutzt, das beigefügte Kalzium aufzunehmen.

Da Kalzium so vom Magnesium abhängig ist, sind Sie bei einem langfristigen Magnesiummangel auf dem besten Weg, Osteoporose zu bekommen. Denn wenn der Körper aufgrund des mangelnden Magnesiums nicht genügend Calcium aufnehmen kann, hat es nicht genügend Calcium im Blut und holt es sich aus den Knochen – Osteoporose ist die Folge.

Bluttest nicht aussagekräftig genug
Anders als bei Vitamin D können Sie sich auch nicht auf einen Bluttest verlassen, wenn Sie ihren Mangel feststellen wollen. Denn Ihr Gewebe und Ihre Organe können schon unterversorgt sein, auch wenn der Magnesium- Spiegel im Blut vollkommen in Ordnung ist. Deshalb ist es immer wichtig, dass Sie ausreichend mit Magnesium versorgt sind. Im Folgenden finden Sie gute natürliche Quellen für Magnesium.

Lebensmittel mit viel Magnesium (übernommen aus Wikipedia)
Vollkornprodukte: Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis, Haferflocken, Geflügel, Leber, Fische, Kakao, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Cashewnüsse, Erdnüsse, Sesam, Kartoffeln, Blattspinat, Kohlrabi, Beerenobst, Orangen, Bananen, Milchprodukte.

Leider garantiert unsere heutige Ernährungsweise oft nicht, dass wir ausreichend mit Magnesium versorgt sind. Wenn Sie nur an die letzte Woche denken – haben Sie viele Produkte dieser Liste gegessen?

Und das in großer Menge? Ich leider nicht! Und das obwohl ich versuche, mich gesund und abwechslungsreich zu ernähren.

Deshalb nehme ich jeden Abend Magnesiumcitrat ein. So beuge ich einem Mangel vor und kann damit wunderbar entspannt einschlafen.

Sie müssen auch keine Angst haben, sich überzudosieren. Ein Zuviel scheidet der Körper gleich wieder aus. Wenn Sie jedoch Magnesium durch Spritzen oder eine Infusion bekommen oder Ihre Nieren erkrankt sind, dann sollten Sie sich zuerst von Ihrem Arzt beraten lassen.

Sie werden auch schnell merken, wenn ihre Dosis an Magnesium zu hoch war, denn dann bekommen sie leicht flüssigen Stuhlgang, was wir auch gerne als „Dünnpfiff“ bezeichnen. Um den abzustellen, müssen Sie das nächste Mal einfach weniger Magnesium zu sich nehmen.

 

Bildnachweis: http://www.fotolia.de • http://www.fotolia.com
© Andi S., © Robert Neumann – Fotolia.com, © shyshka,
© Edler von Rabenstein, © style-photography.de, © designua,
© Elena Pankova – Fotolia.com, © Jacek Chabraszewski – Fotolia.com,
© drubig-photo – Fotolia.com

1 Comment 3 bedeutende Gesundheitstrends – Teil 3

  1. Jürgen Konrad

    Hallo,
    meine Laborwerte -Magnesium sind immer , trotz Einnahme von
    Magnesium Verla etc., im unteren Bereich von z.B. 0,64 mmmol .
    Es wird immer geschrieben, daß Magnesium zugeführt werden muß aber nie geschrieben welches Medikament von der Krankenkasse, hier KVB, erstattet wird und welche Diagnose dazu notwendig ist.
    Für die Nahrungsergänzungs- mittel, die ja regelmäßig eingenommen werden, wird schon ein Teil der Rente reserviert.
    Falls Sie mir antworten danke ich schon im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jürgen Konrad

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.