Vitamin D3 und Brustkrebs

Schätzung: 50% weniger Brustkrebs durch Vitamin D

Angst vor Brustkrebs oder Kolorektalkrebs bzw. Darmkrebs? Die Einnahme von Vitamin D3 kann Sie eventuell vor diesen oft tödlichen Krankheiten schützen! Eine Studie durch das Moores Cancer Center und dem Departement of Family and Preventive Medicine der UC San Diego hat ergeben, dass durch die Einnahme von Vitamin D3 und Calcium hochgerechnet 58.000 Fälle von Brustkrebs und 49.000 Fälle von Kolorektalkrebs (eine Form des Darmkrebses) allein in den USA und Kanada verhindert werden könnten. Das Hochrechnungs-Modell der Wissenschaftler hat ebenso prognostiziert, dass die Sterblichkeitsrate unter den schon Erkrankten durch eine Einnahme von Vitamin D3 und Kalzium um 75 % gesenkt werden kann.

Eine Vielzahl von weiteren Studien belegt einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und dem Vitamin D3-Level. So hat die George´s Hospital Medical School in London festgestellt…

… dass bei Frauen, die in ihrem Brustgewebe einen niedrigen Level von Vitamin D vorweisen, das Brustkrebsrisiko um 354% steigt.

brust kollage

Vitamin D kann Risiko auf Brustkrebs verringern

Und in einer koreanischen Studie im Asan Medical Center konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass die Frauen, die einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel haben, auch eine schlechtere Prognose bei der Behandlung von Brustkrebs haben. Somit ist es nicht nur wichtig, Vitamin D3 in der Vorsorge einzunehmen, sondern auch, wenn sich der Krebs schon gebildet hat.

Viele weitere Autoren belegen in ihren wissenschaftlichen Werken die Bedeutung von Vitamin D bei Brustkrebs. So auch James Dowd und Diane Stafford in ihrem Werk „The Vitamin D Cure“, in dem sie u. a. darauf hinweisen, dass Frauen, die gerade in ihrer Pubertät nicht genügend mit Vitamin D versorgt sind, wahrscheinlich ein größeres Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken als Frauen, die in ihrer Jugend ausreichend mit diesem Vitamin versorgt sind. Mike Adams, ein Wissenschafts-Journalist, schätzt sogar, dass die Hälfte der Brustkrebsfälle durch einen gesunden Vitamin D-Level vermieden werden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.