Vitamin D3 und HIV- sowie Hepatits-C-Bekämpfung

Mit Vitamin D besserer Krankheitsverlauf bei HIV-Infizierten

>Natürlich kann Vitamin D weder HIV heilen noch die Entwicklung von HIV zu AIDS verhindern – dann wäre es ein Wundermittel. Dennoch wirkt sich ein gesunder Vitamin-D-Spiegel im Blut positiv auf den Krankheitsverlauf aus. Dies hat man u. a. in Tanzania untersucht, wo der Krankheitsverlauf von schwangeren Frauen mit HIV beobachtet wurde. Dabei wurde festgestellt, dass ein höherer Vitamin D-Spiegel oft einherging mit einer langsameren Entwicklung von HIV zu AIDS. Ebenso wurde beobachtet, dass die Frauen, die einen höheren Vitamin D-Spiegel hatten, ein geringeres Risiko hatten, während der Studie zu sterben (die Studie ging über 5 Jahre).

Vitamin D ist für HIV-Infizierte aus folgenden Gründen wichtig:
– Durch das Vitamin werden weniger Knochenmineralien verloren und Osteoporosis verhindert.
– Vitamin D stärkt das Immunsystem. Es fördert die Produktion von Cathelicidin und Defensine, wodurch der Körper besser Bakterien und Viren bekämpfen kann.
– Es stärkt die Muskelkraft.
– Es verbessert die Kontrolle des Blutzuckers und reduziert das Risiko, an Diabetes zu erkranken
– Es verringert Entzündungen.

Somit ist es für HIV-Infizierte von besonderer Wichtigkeit, dass sie ihren Vitamin-D-Spiegel kennen und einen Mangel ausgleichen. Die Messung des Vitamin-D-Spiegels übernimmt jeder Arzt und jedes medizinische Labor. Ebenso können Sie einen Vitamin D Bluttest bei amazon bestellen.

Quelle:

o. A.: HIV and AIDS. Patient friendly summary. Webseite: http://www.vitamindcouncil.org/health-conditions/infections-and-autoimmunity/hiv-and-aids/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.