Was ist Vitamin D? Wofür braucht der Körper Vitamin D?

Was ist Vitamin D? Wofür braucht der Körper Vitamin D?

Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin. Denn Vitamine sind per Definition »organische Verbindungen, die der Organismus nicht als Energieträger, sondern für andere lebenswichtige Funktionen benötigt, die jedoch der Stoffwechsel nicht bedarfsdeckend synthetisieren kann. Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, sie sind essenziell« (Zitat aus Wikipedia). Das heißt, Vitamine braucht der Körper dringend, kann sie aber selbst nicht herstellen. Und letzteres trifft auf Vitamin D nicht zu. Vitamin D ist essentiell also dringend notwendig für chemische Prozesse im Körper, der Körper kann diese Verbindung aber selber produzieren.

Cholecalciferol ist gleich Vitamin D3

Molekül Cholecalciferol – bekannt auch als Vitamin D3

Und das macht er auch ganz fleißig, wenn er eine Chance dazu bekommt. Die Chance ist da, wenn direktes Sonnenlicht, also UVB-Strahlen, auf die (nicht abgedeckte) Haut treffen. Dann wandelt der Körper mit Hilfe der Sonneneinstrahlung in der Haut sogenanntes 7-Dehydrocholesterol in Cholecalciferol um (Cholecalciferol ist der chemische Name für die Vitamin D-Verbindung und ist auch als Vitamin D3 bekannt).

Das Vitamin D3 wandert dann über das Blut zu der Leber, die es in Calcidiol umwandelt, einem Prehormon aus dem ein Hormon entsteht. Dieses Hormon Calcitriol wird vor allem von den Nieren produziert. Wenn die Literatur von „aktivem D3“ spricht, dann meint sie dieses Calcitriol-Hormon. Calcitriol wird für viele Prozesse im Körper benötigt, weshalb man einen Vitamin D-Mangel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen sollte. Wir geben Ihnen hier mal einen Überblick, für was Calcitriol im Körper mit verantwortlich ist (diese Liste gibt nur einen ersten Überblick und ist nicht vollständig!):

  • als Team-Spieler des Calciums wirkt es Osteoporose vor, es stimuliert die Aufnahme von Calcium im Darm so dass der Calcium-Spiegel im Blut erhalten bleibt, was für gesunde harte Knochen sorgt
  • auch im Muskel wird es für den Calcium-Transport benötigt
  • es schützt vor einer Vielzahl (keine Garantie) von Krebsarten
  • es kann den Wachstum mancher Tumorarten hemmen (keine Garantie)
  • es verbessert die Abwehr vieler Infekte wie z. B. der Tuberkulose
  • es schützt vor Autoimmunerkrankungen
  • es wirkt gegen Schuppenflechte
  • es ist wichtig für ein gutes Funktionieren der Nebenschilddrüse
  • die Niere braucht ebenso Calcitriol
  • nach Studien verhindert es wahrscheinlich Schlaganfälle…
  • …und Herzmuskelschwäche
  • es beeinflusst die Insulinaussüttung
  • es spielt mit eine Rolle in der Blutdruckregulation
  • auch das Nervensystem braucht aktives D3 um optimal zu funktionieren

Deshalb: Ein Vitamin D-Mangel ist kein unbedeutendes Bagatell-Problem sondern ernst zu nehmen!

Fassen wir zusammen: Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin, es ist eine organische Verbindung, die der Körper in der Haut mit Hilfe den Sonnenstrahlen herstellt. Genau genommen wird hier Vitamin D3 produziert, dass in der Leber zu Calcidiol (auch 25D genannt) verändert wird, welches dann wiederum in Niere und anderen Organen zum Hormon Calcitriol, dem „aktiven Vitamin D“ (auch 1,25D3 genannt), umgewandelt wird. Das Calcitriol wird für eine Vielzahl von Prozessen in Muskulatur, Nervensystem, Kreislauf, Skelett und anderen Körpersystemen benötigt, weshalb ein Mangel an Vitamin D3 gravierende Auswirkungen haben kann.
Quellen:

1) Cholecalciferol. In: Wikipedia. Webseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin_D

2) Khalsa, Soram: The Vitamin D Revolution. How the Power of This Amazing Vitamin Can Change Your Life. Croydon 2010.

3) Calcitriol. In: Wikipedia. Webseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Calcitriol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.