Der Level macht’s

Was ist ein gesunder Vitamin-D-Level im Blut?

In dieser Frage gibt es leider keine klare Antwort, da sich hier die Fachwelt uneins ist. Manche halten einen Vitamin D-Level von 30 ng/ml für ideal, manche taxieren das Doppelte als Zielwert an.

Osram Khalsa, ein amerikanischer Arzt, erklärt in seinem Buch „The Vitamin D Revolution“, dass bei Personen, die sich natürlich viel in der Sonne aufhalten (z. B. Bauarbeiter), schon Level bis 70 ng/ml gemessen wurden. Der Körper hat hier auf ganz natürliche Art – nämlich durch den Aufenthalt in der Sonne – einen eher hohen Wert selbst produziert. Khalsa hält deshalb Werte von 50 bis 70 ng/ml bei erkrankten Personen für gut. Seinen Patienten, die keine Erkrankung haben, die mit einem Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht werden könnte, empfiehlt er einen Level von 40 ng/ml. Dr. Raimund von Helden empfiehlt in seinem Buch „Gesund in sieben Tagen“ zur Krebsvorsorge einen Vitamin D-Level von über 50 ng/ml.

Wieviel Vitamin D muss ich einnehmen?

Auch hier gibt es unterschiedliche Aussagen. Sehr interessant halten wir das Konzept von Dr. Raimund von Helden, der in seinem Buch „Gesund in sieben Tagen“ eine Formel aufgestellt hat, nach der man ausrechnen kann, wievielt Vitamin D man zu sich nehmen muss, um seinen Mangel innerhalb von 7 Tagen auszugleichen. Aus Copyright-Gründen können wir diese Formel hier nicht wiedergeben, Sie können das Buch bei amazon bestellen.

Champignons mit hohem Vitamin D Gehalt

Vitamin D ist ausreichend in Pilzen enthalten

Was ist ein gesunder Vitamin-D-Level im Blut?

Sicherlich gibt es bei Vitamin D auch ein Zuviel. Ja, man kann sich mit Vitamin D auch vergiften, doch Sie müssten dafür schon sehr viel Vitamin D zu sich nehmen.

Im Allgemeinen wird ein Level bis 100 ng/ml Vitamin D im Blut als ungefährlich angesehen – eine toxische Grenze verläuft erst ab 150 ng/ml. Die direkten Symptome einer Vitamin D-Überdosierung sind Unterleibskrämpfe, Übelkeit und Erbrechen. Ob ein Level von beispielsweise 90 ng/ml jedoch als ideal anzusehen ist, wird wie oben beschrieben von vielen Fachleuten verneint, Wikipedia spricht bei einem Level ab 88 ng/ml von einer „Überversorgung“.

Vitamin D Tropfen

Wir empfehlen Ihnen im Zweifelsfall einfach Ihren Vitamin D-Level messen zu lassen. Das ist nicht teuer und kann ihr Hausarzt anordnen oder Sie gehen direkt zu einem medizinischem Labor. Das Messen ist sowieso vernünftig, damit sie weder zuviel Vitamin D bei keinem Mangel einnehmen, noch zuwenig Vitamin D bei einem großen Mangel einnehmen.

Sicher ist: Durch Sonne können Sie sich nie überdosieren. Denn wenn die Haut genügend Vitamin D3 durch die Sonne produziert hat, zerstört sie selbst jede Einheit zuviel an Vitamin D3.

Welcher Wert wird bei einem Test gemessen?

Es gibt unterschiedliche Formen von Vitamin D im Körper. Die Haut produziert Cholecalciferol, das von der Leber in Calcidiol umgewandelt wird und von den Nieren und anderen Organen in ein Hormon, dem Calcitriol, auch aktives D3 genannt, umgeformt wird. Um im Blut nun den Vitamin D Level zu bestimmen, misst man das Calcidiol, also das Vitamin D, das die Leber aus Cholecalciferol produziert. Es ist die inaktive Speicherform von Vitamin D3. Der genaue chemische Name für dieses Calcidiol ist 25-Hydroxy-Cholecalciferol (25 OH D3), und dieses 25 OH D3 misst man auch im Labor. (Sie werden es auf Ihrem Laborausdruck erkennen).

Quellen:

1) Von Helden, Raimund: Gesund in sieben Tagen. Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie. Ein Leitfaden für die Praxis. Dresden 2011.

2) Khalsa, Soram: The Vitamin D Revolution. How the Power of This Amazing Vitamin Can Change Your Life. Croydon 2010.

3) o. A.: Cholecalciferol. In: Wikipedia. Webseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol

4) o. A.: Vitamin D Toxicity. Webseite: http://www.vitamindcouncil.org/about-vitamin-d/what-is-vitamin-d/vitamin-d-toxicity/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.