Der Vitamin-D-Haushalt und seine Auswirkungen

Der Vitamin-D-Spiegel im Körper wurde getestet, aber was verraten die Ergebnisse?

Ein Test für die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels wird als sogenannter 25 (OH) D Bluttest bezeichnet und gibt Aufschluss darüber, ob die Vitamin-D-Menge im Körper ausreichend, zu niedrig oder zu hoch ist. Somit können entsprechende Maßnahmen ergriffen und Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden, die den Vitamin-D-Spiegel steigen bzw. sinken lassen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Ergebnisse des Tests auch richtig verstanden und gedeutet werden.

So enthalten die Testergebnisse einige Maßeinheiten, die bei Gesundheitsexperten aus den Vereinigten Staaten immer in ng/ml aufgeführt sind, während die Berechnung in anderen Ländern für gewöhnlich in nmol/l erfolgt.

Wer daher seine Ergebnisse von ng/ml in nmol/l umrechnen will, muss jene mit 2,5 multiplizieren. Demnach entsprechen 20 ng/ml einem Wert von 50 nmol/l, denn 20 x 2,5 = 50.

Soll wiederum ein Wert von nmol/l in ng/ml konvertiert werden, so wird jener durch 2,5 dividiert.

Ein Wert von 50 nmol/l ist also identisch mit 20 ng/ml, weil 50: 2,5 = 20.

Nachfolgend gibt es eine kurze Übersicht darüber, in welchen Bereichen sich der Vitamin-D-Spiegel befinden kann, was für gesundheitliche Auswirkungen dies hat und wie Nahrungsergänzungsmittel Abhilfe leisten. Dabei basieren alle Angaben auf einem durchschnittlichen Körpergewicht von 150 lbs.

Selbstverständlich ist jeder Mensch verschieden, weswegen diese Ergebnisse variieren können. Deshalb sind die unten aufgeführten Tabellen keine Garantie, sondern eher eine Prognose dafür, was sich mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln erreichen ließe. Um wirklich effektiv etwas zu verbessern, ist es jedoch wichtig, den Vitamin-D-Spiegel zweimal jährlich zu testen und die Dosierung der Präparate basierend darauf anzupassen.

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 0–10 ng/ml

Ein Vitaminspiegel, der sich in diesem Bereich befindet, stellt ein erhöhtes, gesundheitliches Risiko dar. So könnten Muskelschwächen, Bewegungseinschränkungen sowie ein zu niedriger Blutkalziumspiegel vorliegen, was zu instabilen Knochen führt.

Die folgende Tabelle zeigt daher, wie viel jemand mit einem Startwert von 10 ng/ml einnehmen muss, um jenen zu steigern:

Nahrungsergaenzung-1

 

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 10–20 ng/ml

Solche Werte sind ebenfalls noch unzureichend. Es besteht somit ein erhöhtes Risiko für Osteoporose, Knochenbrüche und Stürze, denn der Körper bekommt nicht genügend Kalzium und ist anfälliger.

Außerdem könnte eine hohe Anzahl an Parathormonen vorliegen, welche den Phosphor- und Kalziumhaushalt im Körper beeinflussen und die Knochen dadurch ebenfalls schwächen.

Beginnend mit 15 ng/ml könnte es mit der folgenden Dosierung aber zu einer Verbesserung kommen:

Nahrungergaenzung-2

 

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 20–30 ng/ml

Dieser Vitamin-D-Spiegel birgt zwar nicht so viele Risiken wie niedrigere Werte, doch der Körper produziert trotzdem zu viele Parathormone und bekommt nicht genügend Kalzium. Deshalb sind die Knochen weiterhin schwächer und gefährdeter für Brüche als bei Werten, die 30ng/ml überschreiten.

Mit einem Wert von 25 ng/ml gibt es folgende Dosierungen zur Verbesserung:

Nahrungsergaenzung-3

 

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 30–40 ng/ml

Werte, die in diesem Bereich liegen, stehen für eine optimale Kalziumversorgung sowie die richtige Menge an Parathormonen und dementsprechend für kräftige, gesunde Knochen. Zusätzlich ergaben Studien, dass diese Ergebnisse auch das Krebsrisiko senken und das Immunsystem stärken.

Wer mit 35 ng/ ml beginnt, kann diesen Wert noch durch folgende Dosierungen optimieren:

Nahrungsergaenzung-4

 

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 40–50 ng/ml

Diese Testergebnisse besagen, dass eine ausreichende Menge an Vitamin D vorhanden ist. Solche Werte werden allerdings eher erreicht, wenn man seinen Körper ein Jahr lang der Sonne am Äquator aussetzt. In der heutigen Zeit haben deshalb vor allem Volksgruppen in Afrika, die noch immer das traditionelle Leben im Freien führen, diesen Vitamin-D-Spiegel.

Ein derartiges Testergebnis symbolisiert nämlich einen idealen Parathormon- und Kalziumhaushalt, fördert die Durchblutung, stärkt das Herz sowie die Abwehr, senkt das Risiko für manche Krebsarten und hilft stillenden Müttern, ihren Babys das wertvolle Vitamin D über die Muttermilch abzugeben.

Wer seinen Wert aber, trotz 45 ng/ml, noch etwas steigern möchte, kann folgende Optionen nutzen:

Nahrungsergaenzung-5

 

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 50–60 ng/ml

Dieser Wert beweist eine optimale Versorgung des Körpers, sodass keine weiteren Maßnahmen erforderlich sind.

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 60–80 ng/ml

Dieser Bereich ist zwar relativ hoch, jedoch noch immer angemessen, denn er lässt sich, Studien zufolge, durchaus auf natürlichem und gesundem Weg erzielen.

Ob solch ein Wert letztendlich mehr Vorteile hat als jene zwischen 40 ng/ml und 60 ng/ml, wurde hingegen bisher noch nicht eindeutig festgestellt, allerdings gibt es kein erwiesenes Risiko bei diesen hohen Testergebnissen.

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 80–100 ng/ml

Grundsätzlich sind auch solche Werte noch vertretbar, allerdings lassen sie sich nicht mehr ohne die Hilfe von ergänzenden Mitteln erreichen.

Des Weiteren gibt es noch keine ausreichenden Kenntnisse darüber, ob diese Testergebnisse noch besser für die Gesundheit wären, aber es sind zumindest keine Gefahren bekannt, die mit jenen einhergehen könnten.

Vitamin-D-Spiegel im Bereich von 100–150 ng/ml

Im Allgemeinen sind jene Werte noch nicht schädlich, jedoch liegen sie bereits in einem zu hohen Bereich. Eine Studie aus Utah fand sogar heraus, dass bei solchen Ergebnissen eine leichte Gefahr für einen unregelmäßigen Herzschlag und sogenanntes Vorhofflimmern bestehen könnte.

Es empfiehlt sich also, Maßnahmen einzuleiten, um die Werte zu senken, es sei denn, man befindet sich schon unter ärztlicher Aufsicht. So sollten keine weiteren Präparate zur Steigerung des Vitamin-D-Spiegels eingenommen werden. Nach drei Monaten ist es zudem ratsam, den Bluttest zu wiederholen und die Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel vollkommen einzustellen, wenn die Werte endlich in einem normalen Bereich sind.

Vitamin-D-Spiegel in einem höheren Bereich als 150 ng/ml

Jeder Wert, der höher ist als 150 ng/ml, stellt ein erhöhtes, gesundheitliches Risiko dar. Für den Fall, dass noch keine ärztliche Kontrolle erfolgt ist, muss daher etwas unternommen werden, um jenen wieder unter 100 ng/ml zu senken.

Selbstverständlich erfolgt dies auch hier durch den Verzicht auf Mittel, die den Vitamin-D-Spiegel steigern. Ein weiterer Test nach drei Monaten zeigt dann, ob sich die Werte wieder in einem normalen Bereich befinden, sodass die Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel komplett eingestellt werden kann.

Auf diese Weise können Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, den Vitamin-D-Haushalt im Körper in einen idealen Bereich zu bringen und damit die gelungene Basis für weniger gesundheitliche Risiken sowie ein besseres Allgemeinbefinden zu schaffen.

 

Vitamin D Council, Referenzen:

  1. Bouillon, R. How to Define Optimal Vitamin D Status. In Vitamin D, Third Edition, by Feldman D, Pike JW and Adams JS. Elsevier Academic Press, 2011.
  2. Centers for Disease Control and Prevention. Second National Report on Biochemical Indicators of Diet and Nutrition, 2012.
  3. Garland CF, French CB, Baggerly LL, Heaney RP. Vitamin D supplement doses and serum 25-hydroxyvitamin D in the range associated with cancer prevention. Anticancer Res. 2011 Feb;31(2):607-11.
  4. Heaney, R. Assessing vitamin D status. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care, 2011.
  5. Holick MF, Binkley NC, Bischoff-Ferrari HA, Gordon CM, Hanley DA, Heaney RP, Murad MH, Weaver CM; Endocrine Society. Evaluation, treatment, and prevention of vitamin D deficiency: an Endocrine Society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab. 2011 Jul;96(7):1911-30.
  6. Institute of Medicine, Food and Nutrition Board. Dietary Reference Intakes for Calcium and Vitamin D. Washington, DC: National Academy Press, 2010.
  7. Luxwolda MF, Kuipers RS, Kema IP, Janneke Dijck-Brouwer DA, Muskiet FA. Traditionally living populations in East Africa have a mean serum 25-hydroxyvitamin D concentration of 115 nmol/l. Br J Nutr. 2012 Jan 23:1-5.
  8. Smith MB et al. Vitamin D Excess Is Significantly Associated with Risk of Atrial Fibrillation. American Heart Assocation 2011 Meeting. 2011; 124: A14699.
  9. Vieth R. The Pharmacology of Vitamin D. In Vitamin D, Third Edition, by Feldman D, Pike JW and Adams JS. Elsevier Academic Press, 2011.
  10. Zhu K, Austin N, Devine A, Bruce D, Prince RL. A randomized controlled trial of the effects of vitamin D on muscle strength and mobility in older women with vitamin D insufficiency. J Am Geriatr Soc. 2010 Nov;58(11):2063-8.