Ein Hoch auf die Pharmaindustrie! Ein medizinischer Vortrag…

Wie man das Vertrauen in Vitamine zerstört, wenn man keine Fakten hat.

(OMNS, 11. Januar 2010) „Meine Damen und Herren, willkommen zum diesjährigen Jahrestreffen im Welthauptquartier von Pharmapolitikern, Lehrern und Journalisten.

Lassen Sie uns direkt auf den Punkt kommen. Viele unserer Mitglieder und Verbündeten haben sich über etwas beschwert, das für uns ein alarmierendes und gefährliches Segment in der Gesundheitsbranche ist: Die sogenannte ‚orthomolekulare Medizin’.

Wir wollen Ihnen versichern, obwohl dieses therapeutische Vorgehen leider sehr effektiv dabei ist, Krankheiten zu verhindern und zu behandeln, werden wir sicherstellen, dass die Öffentlichkeit niemals davon erfahren wird.

Ja, es war wirklich ein triumphales halbes Jahrhundert. Wie haben wir das gemacht? Es ist wirklich recht einfach. Hier ist eine Zusammenfassung für diejenigen unter Ihnen, die vielleicht das letzte Treffen hier verpasst haben.Pharmaindustrie_Blut

Unser Leitprinzip ist es, die Öffentlichkeit verunsichert zu halten. Jegliche Angst wird es tun, aber wir sind besonders zufrieden mit und empfehlen deshalb die Nutzung der Furcht vor neuen Mutationen von Grippeviren, der Furcht vor Impfengpässen und ganz besonders der Furcht vor der Toxizität von Vitaminen. Unsere Erfolge mit Letzterem waren einfach nur spektakulär.

Natürlich wissen Sie, dass Jahrzehnte an Statistiken der Zentren zur Giftüberwachung zeigen, dass es keine Todesfälle durch Vitamine gegeben hat (1). Sie wissen auch, dass Medikamente – ordnungsgemäß verschrieben und eingenommen wie verordnet – jährlich mindestens 100000 Amerikaner töten (2).

Ganz klar, das Letzte, was wir wollen, ist, dass die Öffentlichkeit wirklich herausbekommt, dass eine Vitamintherapie zehntausend Male sicherer ist als eine Medikamententherapie.

Deshalb empfehlen wir die folgenden Taktiken:

  1. Verlangen Sie immer 100% Sicherheit und 100% Effektivität von einer ernährungsbasierten Therapie. Dies ist besonders effektiv, wenn Sie gleichzeitig die Öffentlichkeit permanent erinnern, dass Sie bei einer Medikamententherapie eine gewisse Menge an gefährlichen, sogar tödlichen Nebenwirkungen erwarten und akzeptieren muss. Und, wenn ein Medikament nicht funktioniert, gibt es immer noch ein anderes, teureres Medikament, das vielleicht doch wirkt.
  2. VitaminCundBGeben Sie immer der Veröffentlichung von Forschung, die Vitamine als unwirksam, oder als regelrecht schädlich darstellt, Priorität. Wählen Sie die Studie mit niedrigdosierten Vitaminen aus; ignorieren Sie die Studie mit Hochdosierten. Unsere beste Waffe ist es, wenn wir niedrigdosierte Nährstoffstudien für Unwirksamkeit kritisieren, während wir die wirksamen Studien mit hohen Dosen diskreditieren, weil sie vielleicht gefährlich sind. Denken sie daran: Wählen Sie die eine negative Vitaminstudie aus; ignorieren Sie die Hunderte von positiven Vitaminstudien.
  3. Wenn eine positive Megavitaminstudie tatsächlich in Ihrer Abteilung, medizinischen Gesellschaft oder für Ihr Journal eingereicht wird, lehnen Sie sie wegen eines Formfehlers ab und nehmen Sie sich ein oder zwei Jahre Zeit, um das zu tun. Noch besser, lassen Sie die Autoren im Journal of Orthomolecular Medicine publizieren. Immerhin wird was auch immer dort veröffentlicht wird, nicht auf den Index der U.S. National Library of Medicine gesetzt (3).“
  4. Verschleierung funktioniert. Vernebeln und verschleiern Sie die Sache. Lassen Sie nie die Wahrheit einer guten Pressemitteilung im Weg stehen. Das haben wir von der Tabakindustrie gelernt: Wenn man sie mit Weisheit nicht gewinnen kann, beeindruckt man sie mit Blödsinn. Denken Sie daran, betonen Sie bei Vitaminen immer das Negative; ignorieren Sie das Positive. Lassen Sie nie die Fakten einem guten Argument im Weg stehen. Ein gutes Argument ist eines, mit dem Sie gewinnen. Es geht hier um Macht, nicht um Gesundheit.
  5. Während die Hälfte der Bevölkerung Vitamine einnimmt, praktiziert weniger als 1% aller Ärzte orthomolekulare Medizin. Das ist eine sehr kleine Minderheit. Wie schwierig kann es schon sein, die zum Schweigen zu bringen? Immerhin, sehen Sie sich an, was wir mit Linus Pauling gemacht haben. Als er sich für Vitamin C aussprach, brachten wir die gesamte medizinische Welt dazu, die einzige Person auszulachen, die in der Geschichte zwei ungeteilte Nobelpreise gewonnen hat. Soviel dazu
  6. Beachten Sie, was der Verhaltensforscher B.F. Skinner gesagt hat: Erziehung ist eine sehr große Zahl an sehr kleinen Schritten. Das Geheimnis ist, immer weiter zu ackern, bei jeder Gelegenheit, die sich bietet. Jedes Mal, wenn wir etwas in den Nachrichten oder in der medizinischen Presse sagen, ist es ein zusätzlicher Schritt, der dabei hilft, die Gehirne der Öffentlichkeit sauber zu waschen und die ernährungsbasierte Medizin endgültig auszulöschen.

Nun gehen Sie zurück an Ihre Computer und machen Sie sich an die Arbeit. Blättern Sie durch diese Ernährungsstudien und beißen Sie sich an den Negativen fest. Die Medien warten schon darauf, von Ihnen zu hören.“

Fußnoten:

(1) Der neueste Jahresbericht der American Association of Poison Control Centers, der im Journal Clinical Toxicology veröffentlicht wurde, weist null Todesfälle durch multiple Vitamine aus; null Todesfälle durch jeglichen der B-Vitamine; null Todesfälle durch die Vitamine A, C, D oder E; und null Todesfälle durch irgendwelche anderen Vitamine. Außerdem gab es null Todesfälle durch irgendwelche anderen mineralischen Nahrungsergänzungen.

Bronstein AC, Spyker DA, Cantilena LR Jr, Green JL, Rumack BH, Heard SE; American Association of Poison Control Centers. 2007 Annual Report of the American Association of Poison Control Centers‘ National Poison Data System (NPDS): 25th Annual Report. Clin Toxicol (Phila). 2008 Dec;46(10):927-1057. Gesamttext zum kostenlosen Download unter: http://www.aapcc.org/annual-reports/ Vitaminstatistiken finden sich in Tabelle 22B, Journalseiten 1027-1028. Mineralstoffe sind in der selben Tabelle, Seite 1024.

(2) Lazarou J, Pomeranz B, Corey P. Incidence of adverse drug reactions in hospitalized patients. JAMA. 1998;279:1200-1205. Siehe auch: Leape LL. Error in medicine. JAMA. 1994 Dec 21;272(23):1851-7.

(3) Saul AW. Medline bias: update. [Editorial] J Orthomolecular Med, 2006. Vol 21, No 2, p 67. http://www.doctoryourself.com/medlineup.html

Zur weiteren Lektüre:

Pharmaceutical Advertising Biases Journals Against Vitamin Supplements. Orthomolecular Medicine News Service, February 5, 2009. http://orthomolecular.org/resources/omns/v05n02.shtml

FDA Claims „Food Supplement“ Deaths; Hides Details from the Public. Orthomolecular Medicine News Service, October 9, 2008. http://orthomolecular.org/resources/omns/v04n13.shtml

Ernährungsbasierte Medizin ist orthomolekulare Medizin.

Orthomolekulare Medizin nutzt sichere, wirksame nahrungsbasierte Therapien, um Krankheiten zu bekämpfen. Mehr Information unter: http://www.orthomolecular.org

Der von Experten editierte Nachrichtenservice für orthomolekulare Medizin (Orthomolecular Medicine News Service) ist eine gemeinnützige und nichtkommerzielle Informationsquelle.